Vechelade
Vorbemerkung: Mit dem Dorfsippenbuch der Landgemeinde Vechelade, Kreis Braunschweig, übergeben wir der Allgmeinheit den zweiten niedersächsisichen Band der Schriftenreihe "Die Ahnen des deutschen Volkes". Er enthält eine übersichtliche und -soweit es die Quellen zuließen- vollständige Zusammenstellung aller Personen, die vom Jahre 1750 bis zum 31.07.1938 in Vechelade gelebt haben. Grundlage der Arbeit waren für die Zeit von 1730 bis 1875 die Kirchenbücher der Pfarrgemeinde Vechelde/Vechelade, während für die Zeit von 1876 bis 1938 die Standesamtsregister und Kirchenbücher ausgewertet wurden. Für die Zeit von 1750 bis 1938, also für einen Zeitraum von über zwei Jahrhunderten, wurden für die Gemeinde Vechelade, die heute 338 Einwohner zählt, annähernd 5800 einzelne Eintragungen ermittelt. Dieser Stoff konnte auf insgesamt 159 Seiten dargestellt werden. Um diesen umfangreichen Stoff überhaupt für die Veröffentlichung vorbereiten zu können, mußte man die größte erzielbare Raumersparnis walten lassen. Das Dorfsippenbuch will darum nicht mehr als einen Überblick über den vorhandenen Stoff und ein Gerippe der Famielienzusammenhänge während dieses langen Zeitraums geben. Auf die Wiedergabe vieler interessanter Einzelheiten mußte verzichtet werden. Auch enthebt das Dorfsippenbuch nicht von der Beibringung von Urkunden für den Abstammungsnachweis, erleichtert aber die Nachforschung in jeder Hinsicht. Bei der Bearbeitung der Höfe wurden folgende Quellen über Vechelade benutzt: Die Einwohnerliste des Dorfes, das Lagerbuch und der Rezeß 1), die Brandkataster vom Jahre 1876, 1850, 1828, 1774, 1753, die Feld-, Dorf- und Wiesenbeschreibung von 1755, ferner die Handelsbüber des Amtes Vechelde (18. Jhd.) 2) 1) beim Bürgermeister in Vechelade 2) sämtlich im Staatsarchiv in Wolfenbüttel Die Namen und Daten der Gefallenen von 1811 / 1812 u. 1815 wurden entnommen: dem "Namentlichen Verzeichnis der aus dem Herzogthum Braunschweig gebürtigen Personen, welche in Westphälischen und Französischen Kriegsdiensten den Feldzug gegen Rußland in den Jahren 1811 und 1812 mitgemacht haben und bis jetzt nicht zurückgekehrt sind" 1) und der "Vollständigen Liste der von den Herzöglich Braunschweigischen Truppen-Corps in der Schlacht am 16., 17. und 18. Juny des Jahres 1815 gebliebenen, verwundeten, vermißten Unteroffiziere und Soldaten." 2) Das Dorfsippenbuch sieht seine vornehmste Aufgabe darin, die gewonnenen Erkenntnisse über das Blutsgefüge einer engeren Lebensgemeinschaft, als die sich uns das deutsche Dorf darstellt, weit in das Volk hinauszutragen. Es soll zunächst in jedem Haus des Ortes zu finden sein und dazu beitragen, in jedem Angehörigen der Dorfgemeinschaft die Kenntnis von der eigenen Herkunft zu vertiefen. Darüber hinaus aber will es jedem Volksgenossen, dessen Vorfahren in Vechelade gelebt haben, die Möglichkeit bieten, nicht nur seine Vorfahren bis zum Beginn der urkundlichen Überlieferung kennenzulernen, sondern auch ihren ganzen Lebenskreis, ihre Geschwister und ihre Nachkommen bis auf den heutigen Tag. Der Stadtbewohner, vor allem der deutsche Arbeiter, ist wenn wir nur ein Jahrhundert weit zurückblicken, überwiegend bäuerlicher Abstammung. Durch das Dorfsippenbuch lernt er nun über den Ahnennachweis hinaus die Menschen kennen, die heute noch in dem Ort, aus dem einst seine Vorfahren zu Stadt zogen, leben und die seinen Namen tragen oder sonst mit ihm in Blutsgemeinschaft stehen, und gewinnt innere Beziehung zur bäuerlichen Ahnenheimat. So will das Dorfsippenbuch nicht bloß die Sippenforschung als solches fördern, sondern vo allem auch mithelfen, die vielfach verlorengegangenen Beziehungen zwischen Stadt und Land wieder zu beleben, und dadurch an der Stärkung der letzten Endes im Blutsgedanken wurzelnden Volksgemeinschaft mitarbeiten. 1. + 2) im Archiv der Stadt Braunschweig
© Copyright & Design by Vechelade.eu  2014 
next next Home Home next next Home Home